Der konventionelle Glockenboden hat sich bei Anwendungen mit folgenden Randbedingungen bewährt:

  • Sehr weiter Belastungsbereich
  • Sehr geringe Flüssigkeitsbelastungen
  • Sehr niedrige Gasbelastungen
  • Stetiger Flüssigkeits-Holdup
  • Geringe Leckraten