Abgas- und Abluftreinigung

Industrielle Abgase enthalten häufig sehr hohe Konzentrationen hauptsächlich anorganischer, gasförmiger Verunreinigungen.

Typisch auftretende Schadstoffe sind Halogenwasserstoffe (HCl, HF, HBr, HI) und Schwefelverbindungen (SO2/SO3, H2S), aber auch elementare Halogene wie Cl2, Br2 und I2 sowie NH3. Darüber hinaus werden von Fall zu Fall Staub bzw. Aerosole freigesetzt. Dabei stellen hohe Temperaturen, korrosive und abrasive Verunreinigungen unterschiedlicher Zusammensetzung hohe Anforderungen an die Rauchgasreinigung.

Aufgrund der hohen Schadstoffkonzentrationen werden zur Einhaltung niedriger Emissionswerte mehrstufige, nassarbeitende Abgasreinigungssysteme eingesetzt. In den meisten Fällen bestehen diese Anlagen aus einer Feststoffund Staubabscheidung, einer Quenchstufe, einem oder mehreren Nasswäschern sowie optional einer Aerosolabscheidung.

RVT Process Equipment verfügt über ausgereifte und wirtschaftliche Lösungen für die geschilderten anspruchsvollen Rahmenbedingungen.

Rauchgaswäscher stellen einen Schwerpunkt unseres Lieferprogramms dar. Neben unserem Kernprodukt, dem ein- und mehrstufigen Füllkörperwäscher liefern wir Strahl-, Sprüh- und Venturiwäscher.

Zur Kühlung und Sättigung der meist heißen Gase kommen verschiedene Heißgasquenchen zum Einsatz. Alle Ausrüstungen werden in korrosionsbeständigen Werkstoffen, meist aus Kunststoffverbindungen, hergestellt. Durch praxiserprobte Konstruktionen ist der Bau von Apparaten und Einbauten bis zu Heißgaseintrittstemperaturen von 1.300 °C möglich.

Nach der Quenche tritt das wasserdampfgesättigte Rohgas in die eigentliche Absorptionsstufe. Die Schadstoffabscheidung erfolgt vorzugsweise in Füllkörperkolonnen.

Das Rohgas durchströmt die Kolonne von unten nach oben. Im Gegenstrom dazu wird Waschflüssigkeit aufgegeben. Nach Bedarf werden Chemikalien zugesetzt, die die Absorption begünstigen.

Herzstück der Kolonne bilden Inneneinbauten aus unserer eigenen Fertigung. Neben modernen Verteilerkonstruktionen, Trag- und Sammelelementen kommen als Füllkörper Hiflow®-Ringe zum Einsatz. Ihre offene Gitterstruktur macht sie extrem unempfindlich gegen Verschmutzung. Weitere Vorzüge sind ihr geringes Gewicht, hohe Belastbarkeit und mechanische Festigkeit. Der äußerst geringe Druckverlust hilft Gebläseleistung einzusparen.

Neben der Rauchgasreinigung bieten wir auch Wäschersysteme zur Abscheidung von anorganischen und wasserlöslichen organischen Schadstoffen aus Prozessgasen und/oder Abluftströmen an.

Häufig auftretende Schadstoffe sind beispielsweise HCI, HF, HBr, CI2, NH3, SO2. Hinzu kommen organische Verbindungen wie Alkohole (Methanol, Ethanol, Isopropanol, etc.), Aldehyde und Ketone (z. B. Formaldehyd, Aceton), die in physikalischen Wäschen mit Wasser abgeschieden werden. Spezielle Absorptionen mit organischen Waschmitteln bieten wir auf Anfrage an.

Durch eine geeignete Prozessführung werden möglichst konzentrierte Produktlösungen erzeugt, die teilweise einer Nutzung zugeführt werden können.

Die sauren und basischen Gasbestandteile werden vorzugsweise in chemischen Wäschen abgeschieden, wobei mit dem Waschmedium eine chemische Reaktion stattfindet.

Je nach Anwendungsfall ist dem Füllkörperwäscher eine Quenchstufe vorgeschaltet, in der das Gas durch Verdampfen von Wasser im direkten Wärmetausch auf Sättigungstemperatur abgekühlt wird.

Bei hohen Schadstoffkonzentrationen im Rohgas kann die Kreislaufleitung zusätzlich mit einem Wärmetauscher ausgestattet werden, um auftretende Wärmetönungen aus dem System abzuführen.

Eine Besonderheit bietet die Auswaschung von hochkonzentriertem Chlorwasserstoff. Hier können wir unter Berücksichtigung wärmetechnischer Aspekte auch Systeme zur Rückgewinnung von Salzsäure anbieten.

Für die Abscheidung von SO2/SO3 bieten wir eine mehrstufige Reaktion mit H2O2 an. Dabei wird Schwefelsäure erzeugt.

Ein weiteres Beispiel zur Wertstoffrückgewinnung sind Wäschersysteme zur Abscheidung von Ammoniak aus Abluftströmen. Der basische Gasbestandteil wird in einer chemischen Wäsche mit verdünnter Schwefelsäure abgeschieden und als Flüssigdünger wiederverwertet.

RVT liefert Systeme zur Abgas- und Prozessgaskühlung durch direkten Wärmeaustausch.

Heißes Gas wird im direkten Kontakt mit gekühlter Kreislaufflüssigkeit über eine benetzte Oberfläche geführt und unter die Sättigungstemperatur abgekühlt. Die Wärmeenergie geht in die Flüssigphase über und wird mit externen Wärmetauschern an ein kundenseitiges Heißwassersystem abgegeben.

Gleichzeitig kommt es durch die Kondensation zu einer gewünschten Entfeuchtung des Gases. Bei zahlreichen Anlagen findet diese Wärmerückgewinnung durch direkten Wärmeaustausch in der Packung simultan zum Stoffaustausch eines Absorptionsprozesses statt. In unseren Anlagen kommen bevorzugt Gegenstromkolonnen zum Einsatz, in denen durch Füllkörper oder speziell entwickelte Packungen eine große Wärme- und Stoffaustauschoberfläche realisiert wird.

Eine andere Möglichkeit der Abwärmenutzung besteht in der Erzeugung von Dampf, Heißwasser oder Thermalöl. Hierzu kommen geeignete Wärmetauscher wie z.B. Abhitzekessel zum Einsatz.